Image d'un chercheur effectuant des tests laboratoires.

Aufwertung der landwirtschaftlichen Nebenprodukte des Kantons Freiburg

Wie lassen sich Ressourcen und Nebenprodukte der Agrar- und Ernährungswirtschaft besser verwerten? Entdecken Sie das Pilotprojekt des Programms Verwertung von Biomasse, das auf der Zusammenarbeit zwischen akademischen Partnern und Unternehmen beruht

Zuckerrübenblätter, ein Nebenprodukt der Zuckerproduktion, waren Gegenstand einer Studie der BFH-HAFL, um sie als Nährstoffquelle für die Kultivierung von Mikroalgen zu nutzen. Einer Quelle für lokale und nachhaltige pflanzliche Proteine.

 

Ein Team der HES-SO Valais/Wallis hat sich in Zusammenarbeit mit Alver mit dem Potenzial von Mikroalgen für die Herstellung von Ersatzprodukten für Fleisch- und Milchprodukte befasst. Schließlich untersuchte die SNHf  in Zusammenarbeit mit der Universität Freiburg und Translait die Verwertung von Milchnebenprodukten wie Molke und Buttermilch, die mit Vitamin E aus Weizenkleieöl angereichert werden können, um die Aufnahme dieses Mikronährstoffs zu verbessern. Ein solcher Prototyp kann auf eine breite Palette von Molekülen von gesundheitlichem Interesse ausgeweitet werden und so den Weg für neue Ernährungskomplexe mit hohem Mehrwert ebnen.

 

Dieser multidisziplinäre Ansatz mit mehreren Partnern hat die Möglichkeiten für die Entwicklung neuer Ernährungskomplexe und die Entwicklung von zirkulären Inhaltsstoffen aus lokalen Nebenprodukten aufgezeigt.

 

Die Ausschreibung für systemische Projekte zielt darauf ab, innovative und systemische multidisziplinäre Initiativen zu fördern und zu unterstützen, die ein hohes Wirkungspotenzial sowohl in wirtschaftlicher Hinsicht als auch im Hinblick auf die Nachhaltigkeit nachweisen.